Zum Semesterstart: „Werdet Weltbürger statt Bologna-Sklaven!“

„Die traurige Devise lautet: Arbeit pro Stunde statt Erkenntnisse pro Vorlesung. Einem wird erklärt, wie man im Super-Mario-Stil durch verschiedene Level namens Module zu hüpfen hat und pling-pling einen Punkt nach dem anderen einsammeln soll.“
Ruben Karschnick kritisiert auf ZeitOnline die „employability“-Ausrichtung des Bachelor-Studiums scharf, macht sich stark für mehr „Studienabbrecher, Langzeitstudenten und Fachwechsler“ und empfiehlt latent liberal-antiautoritär eine „eine Jetzt-erst-recht-Haltung“.
zum Artikel