Kundgebung in Köln: Kein rassistischer Ratsbeschluss – Arsch huh gegen CDUSPDFDPGRÜNE

Dienstag, 19.3.2013, 14.30 Uhr
vor dem Kölner Rathaus

Am 19.3. Wollen die „Parteien der Mitte“ eine Resolution an die Bundesregierung im Rat verabschieden mit folgendem Kernsatz:
„Der Rat appelliert daher eindringlich an die Bundesregierung, auf deutscher wie auch auf europäischer Ebene Rahmenbedingungen zu schaffen, die diese Migration (gemeint sind die Roma) deutlich reduzieren und die soziale Balance in den Städten erhalten.“ (ganzer Antrag)

Damit wird den Zuwanderern die Schuld für die Störung der „sozialen Balance“ zugewiesen. Die etablierten Parteien leisten damit der Propaganda der RassistInnen Vorschub, die begeistert auf diesen Zug aufspringen.
Deswegen wollen wir am 19.3. um 14:30 Uhr gemeinsam mit Kölner Roma vor dem Rathaus eine Kundgebung gegen diesen überparteilichen rassistischen Antrag abhalten.

Die Hetze gegen Flüchtlinge vor 20 Jahren mündete in neonazistischen Pogromen. Damals setzten 120.000 Menschen in der Kölner Südstadt ein Signal gegen Rassismus. Auch heute machen Medien und Politik wieder Stimmung gegen AsylbewerberInnen und MigrantInnen. Fast alle Ratsparteien stimmen mit ihrem gemeinsamen Antrag am 19.3.2013 in diesen Chor ein. Und auf der Straße will ProKöln davon profitieren. (Für den 23.3. plant ProKöln Demonstartionen vor Kölner Flüchtlingsheimen.)

Jetzt gilt es: Arsch huh gegen Nazis und Rassisten!

zum Originalaufruf des Bündnisses gegen ProKöln mit Aufruf zu einer antifaschistischen Bustour zur Begleitung der ProKöln-Demos am 23.3.