Archiv der Kategorie 'Studienreform'

Workshop: Wann ist ein Studium ein Gutes Studium?

Mo., 6.3.2017, 14-19 Uhr
Ruhr-Universität Bochum

Bist du zufrieden mit deinem Studium? Lernst du die richtigen Inhalte? Wie lernst du? Erlebst du vor allem frontale Vorlesungen oder arbeitet ihr in Gruppen und Projekten? Bist du gut auf Prüfungen vorbereitet? Stimmt das Verhältnis zwischen Theorie und Praxis? Und hast du auch einmal Zeit, um querzudenken, neugierig zu sein oder dich für etwas besonders zu engagieren?

Es gibt viele Diskussionen über die Qualität von Studium und Lehre. Oft wird aber ÜBER Studierende gesprochen und nicht MIT Studierenden. Wir wollen eure Meinung hören. Was muss sich an eurem Studium verbessern? Was läuft schon gut, was noch nicht? Welche Vorschläge habt ihr? Könnt ihr eure Vorchläge und auch Kritik über die Evaluationsbögen und andere hochschulinterne Instrumente schon hinreichend einbringen?

Fachtagung: Begreifen zum Eingreifen – Anforderungen an das Lehrerausbildungsgesetz

Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat einen Entwurf zur Novelle des Lehrerausbildungsgesetzes vorgelegt. Der Entwurf sieht eine Reihe notwendiger Anpassungen an die universitäre und schulische Realität vor, zentrale Herausforderungen bleiben allerdings unbeantwortet.

Work hard and play by the rules?

Bildung und insbesondere Schulpraxis stehen seit jeher vor der Herausforderung, dass sie einerseits dazu beitragen sollen, einen Platz in der Gesellschaft zu finden, und andererseits Menschen ermöglichen sollen, die Ordnung eben dieser Gesellschaft zu hinterfragen und zu verändern. Diese Herausforderung wurde und wird immer neu beantwortet. Zahlreiche Regelungen im LABG spiegeln den Diskurs der 1990er und 2000er Jahre wider. Angesichts sich zuspitzender Krisen in Wirtschaft, Umwelt, Krieg und Flucht ist zu hinterfragen, in wieweit die damaligen Antworten heute noch tragen und welche Konsequenzen für die gesetzlichen Rahmenbedingungen der Lehrer*innenbildung zu ziehen sind, denn „teachers teach as they were taught, not as they were taught to teach“ (Altmann 1983).

Was heißt Inklusion als gesellschaftliches Projekt für die Lehrer*innenbildung?

Zwar sieht der Entwurf für die Novelle des LABG vor, dass sich alle künftigen Lehrer*innen mit Inklusion befassen sollen. Gleichzeitig soll aber die gesamte Lehrer*innenbildung weiterhin an den Schulformen des mehrgliedrigen Schulsystems orientiert bleiben, das Schüler*innen auf Grund vermeintlich biologischer Unterschiede mit weitreichenden gesellschaftlichen und persönlichen Konsequenzen verschiedenen Schulen zuordnet. Angesichts dessen ist neu zu bestimmen, was Bildung insgesamt und Lehrer*innenbildung im Spezifischen dazu beitragen können, dass diversity nicht nur gemanaged wird. Vielmehr ist zu entwickeln, wie Verschiedenheit fruchtbar gemacht werden kann, sodass Menschen mit verschiedenen Voraussetzungen etwas miteinander anfangen und die epochalen Herausforderungen gemeinsam meistern können. Auch dafür sind im LABG die entsprechenden Rahmenbedingungen zu setzen.

Dienstag, 26. Januar 2016, 11-16 Uhr
DGB-Haus Düsseldorf

Webseite der Tagung
Die Teilnahme ist kostenlos, um Anmeldung zwecks Erleichterung der Planung wird gebeten.
Flyer

1 Jahr reicht nicht! Demo gegen Zwangsexmatrikulationen im Lehramt

Am Mittwoch findet in Düsseldorf vor dem Landtag eine Demo gegen die Fristen und angedrohten Zwangsexmatrikulationen in den auslaufenden Lehramtsstudiengängen (Staatsexamen und Modellstudiengänge) und für ein kritisch-angeregtes Studium statt.

Mittwoch, 28.10.
12 Uhr Landtag
Gemeinsame Anfahrt: RE 1, 10.49 Uhr von Köln Hbf

Kommt mit nach Düsseldorf zur Kundgebung nach Düsseldorf – eine Abschaffung der Fristen ermöglicht eine wesentlich offenere, kritischere und erfreulichere Befassung mit der pädagogischen Tätigkeit und den Lerninhalten sowie Engagement und Blicke über den Tellerrand hinaus. Dies ist angesichts der aktuellen Herausforderungen im Bildungssystem dringend notwendig!

Aufruf zur Kundgebung

Argumente gegen Anwesenheitspflicht

TitelDas neue NRW-Hochschulgesetz verbietet – wie auch lange von der GEW NRW gefordert – Anwesenheitspflichten. Leider sieht die Praxis oftmals anders aus. Damit es nicht dabei bleibt, haben wir eine Broschüre erarbeitet.
Die Broschüre kann kostenlos bestellt werden: lass.nrw@gmx.de oder versand@gew-nrw.de

Die PDF-Version (die selbstverständlich auch selbst ausgedruckt werden darf) gibt es hier.

Fristen kippen!

Letzte Woche ist die NRW-weite Unterschriftenkampagne “Keine Zwangsexmatrikulationen – für ein kritisches und angeregtes Studium” gestartet. Diese wird inzwischen von einem Bündnis Fachschaften der Universitäten Aachen, Bielefeld, Duisburg-Essen, Köln, Münster, Paderborn, Siegen, vom bundesweiten Studierendenverband fzs und den GEW Studis Bund unterstützt.

Hintergrund sind die angedrohten Zwangsexmatrikulationen in den auslaufenden Lehramtsstudiengängen: Die Lehramtsstudiengänge wurden in NRW 2011 auf einen einheitlichen Bachelor/Master-Studiengang umgestellt. Deshalb sollen die bisherigen Staatsexamensstudiengänge und die Bachelor/Master-Modelllehramtsstudiengänge zum Ende des Sommersemesters 2016 (Grund-, Haupt-, Realschule) bzw. 2017 (alle anderen Schulformen) auslaufen. Alle KommilitonInnen, die dann noch in diesen Studiengängen studieren, sollen zwangsexmatrikuliert werden.

Ziel der Unterschriftenkampagne ist es, die Auslauffristen abzuschaffen und damit die Drohung der Zwangsexmatrikulation aufzuheben:

  • weil Bildung und Wissenschaft zur Realisierung „einer nachhaltigen, friedlichen und demokratischen Welt“ (Hochschulgesetz NRW) beitragen sollen. Dafür ist Zeit zum Lesen, Diskutieren und kritischen Reflektieren notwendig.
  • weil die Bildung mündiger Persönlichkeiten durch Hetze und Konformitätsdruck erschwert wird.
  • weil angehende LehrerInnen die Möglichkeit haben müssen, sich selbst umfassend und kritisch zu bilden und Spaß am Lernen zu entwickeln, um auch selber Freude am Verstehen und Gestalten der Welt bei Schüler_innen zu fördern.
  • weil die Fristen die Zeit für hochschulpolitisches und weiteres Engagement, den Besuch von Veranstaltungen aus Interesse über den vorgegebenen Studienplan hinaus ebenso wie für Auslandssemester und Nebenjobs massiv einschränken.

Unterschreiben können nicht nur Betroffene oder Studierende, sondern alle! Daher: Unterschreibt die Unterschriftenkampagne und verbreitet sie unter KommilitonInnen, DozentInnen, LehrerInnen, FreundInnen, Eltern, Bekannten – auch über NRW hinaus! Das bisherige Echo (nicht nur in den Medien) ist besser, als wir es uns erträumt hatten. Helft mit, dafür zu sorgen, dass es so weiter geht und verbreitet die Kampagne per Mail, per facebook…

Unterschreibt hier: fristen-kippen.de
Verbreitet die Aktion per Mail und auf facebook weiter!